Rechtliches

Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes aus dem Jahre 2004 ist Geistheilung erlaubt. Dabei darf der Heiler auch durch Handauflegen die Selbstheilungskräfte seiner Patienten aktivieren. Ein Tätigkeitsverbot würde das Grundrecht auf freier Berufsausübung widersprechen. Die geistige Fernheilung bleibt allerdings weiterhin verboten. Ein Gebet darf allerdings auch über die Ferne ausgesprochen werden. Das Gericht rückte den Heiler damit näher an das spirituelle Wirken und an religiöse Riten als an die Schulmedizin.

 

Ein Heiler erstellt keine Diagnosen, er verordnet keine Medikamente und verwendet auch keine medizinischen Geräte. Auch ein Heilungs Versprechen darf er nicht abgeben. Auch  ich rate meinen Klienten weiterhin die ihnen vertrauten Ärzte zu konsultieren. Ich weise meine Patienten auch vor einer Behandlung darauf hin, dass diese Behandlung den Besuch bei einem Hausarzt nicht ersetzen kann.

 

Um es noch einmal deutlich zu formulieren. Kein Mensch ist in der Lage einen anderen Menschen zu heilen. Ein Mensch wird durch seine persönliche Verbindung zu Gott und dem Göttlichen, andere würden hier von einer Verbindung zum Quantenfeld wieder andere vom ewigen und unendlichen Bewusstsein sprechen, geheilt.